Neues aus der Liebensteiner Welt

Alle News auf einen Blick

Die Welt der Kartonagen ist vielseitig, wir wachsen weiter und erfinden uns immer wieder neu.
In unserem Newsbereich bleiben Sie auf dem Laufenden und erfahren alle Neuigkeiten rund um das
Unternehmen, unsere Produkte und Innovationen. 

Telefon +49 (0) 96 31 / 60 50

info(at)liebensteiner.de

Vorbereitet für den Ernstfall

Feuerwehrübung

Gestern, am 11.06.2024, wurde in einem unserer Hochregallager eine Feuerwehrübung durchgeführt. Dabei wurde das Szenario geprobt, verletzte Personen von hoch gelegenen Plattformen zu retten.
Mit dabei waren Kameraden der Feuerwehr Tirschenreuth, Feuerwehr Plößberg und Feuerwehr Liebenstein.

Danke, dass ihr da wart. Wir hoffen jedoch, niemals in eine solche Notlage zu geraten.

Erweiterung unserer Flotte

Am vergangenen Freitag durften wir 10 neue Zugmaschinen vom Autohaus Widmann in Vohenstrauß abholen! Nachdem unsere LKW-Fahrer herzlich empfangen wurden, gab es eine kurze Einweisung in die neue Technik der LKW‘s. Anschließend starteten sie in einem Konvoi Richtung Liebenstein.

Willkommen Zuhause!
#teamliebensteiner

Liebensteiner - Zwischen Wellpappe und Dauerwelle

Seit dem 02. April dreht sich im Liebensteiner Kartonagenwerk nicht mehr alles nur um Entwicklung, Produktion und Versand von Wellpappenverpackungen. Ab sofort geht es hier haarscharf zu - der neue Friseursalon Schachtl Boder hat auf dem firmeneigenen Betriebsgelände für ALLE geöffnet.

Einfach Termin vereinbaren und in der „kleinen Schachtl“ stylen lassen.
Anfragen gerne per Telefon unter 09631/605494.

Foto: Bei der Eröffnung erhielt das neue Friseurgeschäft den kirchlichen Segen (v.l.n.r. Rosi Zeitler, Pfarrer Thomas Thiermann, Geschäftsführerin Marion Forster, Laura Stier)

Liebensteiner im „Netzwerk der Besten“

Gespannt warten wir derzeit auf Neuigkeiten: 2024 sind wir nominiert für den „Großen Preis des Mittelstandes“ der Oskar-Patzelt-Stiftung unter dem Jahresmotto „mit Zuversicht Richtung Zukunft“.
Seit 1994 bewertet die Stiftung deutsche Unternehmen nicht nur nach Zahlen, Innovationen und Wirtschaftsleistung, sondern legt auch den Schwerpunkt Bereich der Verantwortung gegenüber der Gesellschaft. Liebensteiner zählt damit zum „Netzwerk der Besten“.

Am 23. Mai entscheidet die Jury für die Wettbewerbsregion Bayern. Wir freuen uns über unsere Nominierung – ein weiteres Zeichen für unseren erfolgreichen, zukunftsorientierten Weg.

Nachhaltigkeitsbericht

für den Zeitraum 01.01.2022 bis 31.12.2022

Wir nehmen unsere Rolle als Industriebetrieb sehr ernst und möchten im ersten Schritt mit unserem ersten Nachhaltigkeitsbericht für das Geschäftsjahr 2022 Transparenz schaffen.

Bei der Ermittlung der klimaschädlichen Emissionen, u. a. CO2, ist uns die Zusammenarbeit mit unseren Partnern sehr wichtig, um eine maximale Validität unserer Umweltleistungskennzahlen zu erhalten.

Wir orientierten uns bei der Erstellung unserer CO1-Bilanz an den Vorgaben des Greenhouse Gas Protocol. Ein Sprichwort besagt: „Umso steiniger der Weg, desto wertvoller ist das Ziel!“ - unser langfristiges Ziel ist es, die Klimaneutralität zu erreichen. Hierzu streben wir an, klimaschädliche Emissionen zu vermeiden, statt diese „nur“ bilanziell zu kompensieren. Auch setzen wir einen Schwerpunkt auf regionalen Natur- und Umweltschutz, um unvermeidbare Emissionen am Ort der Entstehung auszugleichen.

Schau doch mal rein: >> Nachhaltigkeitsbericht 2022 <<

Liebensteiner Herzensangelegenheiten

Spendenübergabe

Wie jedes Jahr hat das Liebensteiner Kartonagenwerk GmbH gemeinnützige Vereine, soziale Einrichtungen und Stiftungen aus der Region mit einer Spende unterstützt.

Deshalb wurden zum Ende des Jahres jeweils 3.000,00 € an die Kinderkrebshilfe Oberpfalz Nord e.V., Aktion Lichtblicke Landkreis Tirschenreuth und an die Ambulante Palliativversorgung Oberpfalz Nord eG gespendet. Über weitere 5.000,00 € hat sich das SOS-Kinderdorf (gespendet von der Tochterfirma Smartbox Pro) freuen dürfen.

Erstmalig wurde dieses Jahr der „Liebensteiner Weihnachtsmarkt“ für die Mitarbeiter auf die Beine gestellt. An zwei Freitagen wurden Glühwein und leckere Grillspezialitäten für einen guten Zweck verkauft. Unterstützt wurde diese Aktion von der Metzgerei Härtl, dem kleinen Brunner Bäcker, der Stadt Bärnau, der BioBäckerei Forster, der Gärtnerei Steinhilber und der Gregor Ziegler GmbH. Musikalisch umrahmt wurde der Weihnachtsmarkt von den Alphornbläsern Großkonreuth, School of Arts e.V., Oberpfälzer Parforcehornbläser und dem Oberpfälzer Alphornquartett. Bei dem diesjährigen Liebensteiner Weihnachtsmarkt kamen insgesamt 5.000,00 € zusammen, diese Summe wurde zusätzlich an die Kinderkrebshilfe Oberpfalz Nord e.V. gespendet.

Ein gemeinsamer „Pakt“ mit der Umwelt

Auszeichnung für das Liebensteiner Kartonagenwerk

Betrieblicher Umweltschutz wird im Liebensteiner Kartonagenwerk bereits seit über 8 Jahren gelebt. Die Themen Klimaschutz und Nachhaltigkeit stellen auch unser Unternehmen immer wieder vor neue Herausforderungen. Seit 2014 sind wir mit unserem betrieblichen Umweltmanagement nach der ISO-Norm 14001 zertifiziert, setzen uns damit zum Ziel, Ressourcen zu schonen und die Umwelt so gering wie möglich zu belasten. Nicht nur in Zeiten der Energiekrise setzen wir auf einen sparsamen Energieeinsatz. Klimaschädliche Emissionen möchten wir so gut es geht vermeiden. Unseren Strom, den unsere Produktion und Verwaltung täglich verbraucht, beziehen wir bereits CO2-neutral aus Wasserkraft. Unseren Rohstoff Wellpappe beziehen wir aus zertifiziert nachhaltiger Forstwirtschaft und setzen damit auf Fairness gegenüber natürlichen Ressourcen. Nachhaltige Forstwirtschaft bedeutet den Erhalt der Artenvielfalt durch die Stabilisierung des Ökosystems und die Sicherung der natürlichen Regenerationsfähigkeit. 

Unsere Teilnahme am „Umweltpakt Bayern“ sehen wir als „Schulterschluss“ mit bayerischen Betrieben, die ähnlich wie wir nach Lösungen und Maßnahmen suchen, den Rohstoffeinsatz so effizient wie möglich zu gestalten, den Energieverbrauch fortlaufend zu reduzieren und damit klimaschädliche Treibhaugase bestenfalls zu vermeiden. Seit 1995 arbeitet die Bayerische Staatsregierung Hand in Hand mit Partnern aus Industrie und Handel um den Klima- und Umweltschutz in Bayern voranzubringen. Inzwischen haben sich rund 1600 Unternehmen in Bayern im Umweltpakt zusammengeschlossen, um gemeinsam aktiv für den Umweltschutz zu agieren. Vom „global Player“ bis hin zu Kleinunternehmern - Voraussetzung ist die Motivation, der Umsetzungswille und die ständige Bereitschaft zum nachhaltigen und umweltverträglichen Wirtschaften für den Erhalt natürlicher Lebensgrundlagen.